Blog 04/2017

Mit harter Arbeit kommst Du in Google auf Platz 1

#Google #Werkakademie #Zitronenreise #Veränderung #Grenzen # Kopffreimachen #Visionärwerden #SystemischesCoaching

Mit Rankingcoach in Google auf Seite 1

#Google-Seite-1

Natürlich bedeutet es nicht automatisch mehr Umsatz und mehr Gewinn, wenn Deine Website in Google auf Platz 1 bist. Schaden wird es sicher nicht. Daher arbeite ich jetzt daran, zu bestimmten Suchbegriffen auf Google weiter nach vorne zu kommen. „Existenzgründung planen“ ist einer davon. Denn ich möchte Menschen beraten – in Bremen, in Oldenburg oder in Delmenhorst oder drumherum im Nordwesten – die Interesse daran haben, sich damit zu beschäftigen. Und nicht ein paar Formalitäten erledigen wollen. Meine Google-Strategie beziehe ich von RankingCoach – Software, die ich bei Jimdo gleich mit einkaufen konnte. Für kleines Geld. Mit zunehmender großer Wirkung. Ansonsten: Urlaub gebucht. Bodensee ist das Ziel dieses Jahr: Burgen, Wasser, Wasserfall, Sonne …

Werkakademie: Dein Job ist es, einen Job zu finden.

#Werkakademie

Es gibt Situationen im Leben, da gibt es keine Möglichkeit mehr, sich ein Konzept zu überlegen, sondern es geht darum, sich für Lösungen zu interessieren. Die Probleme dürfen benannt werden. Aber dann geht es darum, ob es mehr als eine Lösung gibt, für die man sich entscheiden muss. Praxistag mit Dick Vink aus den Niederlanden, der die sog. „Werkakademie“ entwickelt hat. Sie wird in Bremen-Gröpelingen in historischem Gebäude – dem ehemaligen Verwaltungsgebäude der AG Weser – umgesetzt. Mit großem Erfolg: Mehr als 50% der TeilnehmerInnen finden neue Arbeit – fast wie von selbst.

Mein Gefühl: Insgesamt ist die Situation von Arbeitslosen in Deutschland trotzdem verfahren.

Veränderung geht - auch wenn wenn es manchmal sauer aufstößt!

#Zitronenreise #Veränderung

Zitronenreise und Rumpfdrehung. Beides Werkzeug für Coachinggespräche, damit meine Kunden zwei Dinge lernen: Das Wort kann viel erreichen und Ziele können durch Worte beeinflusst werden. Also: Nie sagen, dass ich es nicht schaffen kann, sondern sagen: Wenn ich es will, wird es auch klappen. Bei der Rumpfdrehung ist es sogar so, dass das bisherige Ziel einfach übertroffen werden kann. Für die nächsten Situationen zum Mutmachen genau das richtige. Und: Wenn man sich entwickeln muss, geht das auch. Sogar bei mir. Beispiel: Laptop mitgenommen zum Seminar, aber Maus vergessen. Also: Touchpad lernen. Schon im Zug konnte ich es nach 15 Minuten – wo ich doch sonst immer gesagt habe – das kriege ich nicht hin. Na sowas!

Mutmachen - auch wenn die Reise manchmal weit ist.

#Grenzen? #Kopffreimachen

Mutmachen geht auch, in dem KundInnen dafür gewonnen werden, ihren Blick auf andere Dinge zu lenken, als auf die Probleme. Sigrun Albrecht, eine Teilnehmerin aus einem Existenzgründungs-Seminar und einem Businessplan-Workshop in Bremen hat jetzt ihre Website fertiggestellt: „Bewegen in der Natur, aktiviert, schafft Leichtigkeit und befreit uns von Grenzen, auch im Kopf. Der Körper, ebenfalls beteiligt an einem Problem, sollte deshalb auch an der Lösung mitwirken. Erleben und bewusstes Wahrnehmen des Aussen und Innen mit allen Sinnen - fördert Kreativität und Lern- und Lösungsprozesse. Finden von Veränderungsmöglichkeiten, eigenen individuellen Zielen und Lösungen.“ Schaut doch mal rein: www.sigrunalbrecht.de.

Existenzgründung planen!

#Visionärwerden

Am Freitag wird Trump wird zum Präsidenten der USA vereidigt. Im Seminar geht es parallel um die Disney-Methode. Ein tolles Tool für Entscheidungssituationen. Kann auch bei zukünftigen Selbstständigen angewendet werden, die ihre Existenzgründung planen. Bei der Entscheidungsfindung müssen unterschiedliche Rollen eingenommen werden: Der Träumer ist subjektiv orientiert und enthusiastisch, enthält sich aber eines praktischen Urteils zu einer Idee oder Analyse. Der Realist nimmt einen pragmatisch-praktischen Standpunkt ein, entwickelt Aktivitätenpläne und untersucht die notwendigen Arbeitsschritte, -mechanismen und Voraussetzungen. Der Kritiker fordert heraus und prüft die Vorgaben der anderen. Ziel ist konstruktive und positive Kritik, die mögliche Fehlerquellen identifizieren hilft. Die Methode kann sowohl von Einzelpersonen als auch von Gruppen angewendet werden. Sie ist besonders hilfreich, wenn es darum geht, Ziele und Visionen zu konkretisieren und alltagstauglich zu gestalten.   Die Methode geht auf Robert B. Dilts zurück, der über den berühmten Filmproduzenten und Zeichentrick-Pionier Walt Disney schrieb:  „…tatsächlich gab es drei Walts: den Träumer, den Realisten und den Miesepeter - …there were actually three different Walts: the dreamer, the realist, and the spoiler“

Entfesselter Kapitalismus - Nachdenken darüber im Zug.

#Coaching

Rückfahrt aus Heidelberg am Samstag. Entgegen meiner Befürchtungen: Alles läuft gut. Platz im ICE – Zeit, etwas zu schreiben. Wusste nicht, dass es sogar Kinderbetreuung im Zug gibt.

Vier intensive Tage: Systemisches Coaching. Werkzeugkoffer gefüllt. KollegInnen, die engagiert und mit Empathie gegen die Folgen von Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit ankämpfen. Fazit: Der Druck auf Beschäftigte und Nichtbeschäftigte ist in den letzten Jahren immens geworden. Entfesselter Kapitalismus – und wir machen mit vielen in Coachings gute Arbeit.

Aber die Ursachen können wir nicht beseitigen. Schade eigentlich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0