Blog 07/2017

Die Botschaft muss lauten: Du kannst etwas!

#Structogram #Online-Marketing # Schmorkartoffeln #Sauerkraut #Unternehmenführen #Satzhülsen #HotelCalifornia

Herbstimpression: Erinnerung an Heidelberg

#Structogram

Der Tag klingt aus. Abends Tisch decken für das Abendbrot bei Musik aus dem Radio. Heute in Hannover gewesen für eine Existenzgründungsberatung. Nachmittags Beratung in Sachen Online-Auftritt – das nächste Jimdo-Projekt. Thema des Gründungsvorhabens: Beratung in Sachen „Structogram“: "Die Biostruktur-Analyse wird im Rahmen eines Trainings erarbeitet. Sie ist kein psychologischer Test, sondern eine wertfreie Methode, um individuelle, genetisch-veranlagte Grundmuster der Persönlichkeit bzw. des Verhaltens zu ermitteln. Das Structogram gibt somit dem Trainings-Teilnehmer über die Grundstruktur seiner Persönlichkeit die genaue Kenntnis seiner Stärken, Schwächen und Begrenzungen. Anstelle allgemeiner "Handlungs-Rezepte" wird die Individualität des einzelnen Menschen in den Vordergrund gestellt, damit er sein persönliches Potenzial optimal ausschöpfen kann. Er lernt, wie er sich in Übereinstimmung mit seiner Natur weiterentwickeln kann und damit authentisch ist.“

#Unternehmenführen

#Schmorkartoffeln #Sauerkraut

„Unsere Schulen sind aber nach wie vor primär auf die Vermittlung von Wissen und Fähigkeiten und auf Selektionskriterien ausgerichtet, die aus einer vergangenen Lebens- und Berufswelt stammen und dazu führen, dass immer mehr Kinder unter ihren Möglichkeiten bleiben. (…) Die Botschaft an jedes Kind muss lauten: Du kannst etwas und wir mögen Dich, wie Du bist. Mit Deinen besonderen Fähigkeiten und Begabungen bist du gemeinsam mit anderen in der Lage, etwas zu leisten, was keiner allein schaffen kann.“ Immer, wenn ich mich über die Schulpolitik dieses Landes ärgere, dann hilft die Lektüre von Hüther / Hauser (Jedes Kind ist hoch begabt).

Hatte ich schon mal darüber geschrieben, dass ich Kochbücher ohne Inhaltsverzeichnis oder Schlagwortverzeichnis hasse? Auf der Suche nach einem Rezept für Sauerkraut mit Kassler bin ich fast gescheitert. Aber bei Chefkoch bin ich dann fündig geworden. Und es hat allen geschmeckt. Dabei bin ich nicht so der Koch, der traditionelle deutsche Küche hinkriegt. Unvergessen bei den Niederlagen – ein Versuch, Schmorkartoffeln zu machen. Aber das ist schon lange her.

#Unternehmenführen

#Unternehmenführen

Intensive Beratungsgespräche, eines davon über Führung. Bücher, die helfen, eine gute Führungskraft zu werden: „Ökonomische Zwänge und menschliche Beziehungen. Soziales Verhalten im Kapitalismus“ von Klaus Ottomeyer. Und wer sich mit Beispielen für gute Führung beschäftigen will: „Führen mit Hirn“ von Sebastion Purps-Pardigol. Mit einem Vorwort von Gerald Hüther.

Telefonate - abwechselnd mit vier Kunden. Ich liebe solche Tage, die mit Dynamik erfüllt sind - Existenzgründung planen, Zukunft planen, Finanzierung sicherstellen über Fördermittel, Ideen bewerten und Zweifel beheben - Mut machen, damit gute Ideen umgesetzt werden können. Beratung machen - ist nach wie vor toll.

Delmenhorst 2017 - die Veränderungen beginnen: Wollepark-Abriß.

#Unternehmenführen

Human Resources Manager legt den Finger in die Wunde: „Wir reden viel von Selbstorganisation und flachen Hierarchien. Doch laut Aussage des Managementberaters Reinhard Sprenger hat die Verengung von Freiräumen in den vergangenen Jahren massiv zugenommen. „Man kann fast von einem Vertreiben des Menschen aus der Organisation sprechen. Das Maß dessen, was genormt, normiert und ihm vorgeschrieben wird, spiegelt jedenfalls ein explodierendes Kontrollbedürfnis“, wie er einmal im Interview mit dem Human Resources Manager sagte. Sprenger spricht gar von einer „Erniedrigungsbürokratie“. Den ganzen Artikel bitte lesen, wenn Du Dich für Führung interessierst, denn der entfesselte Kapitalismus braucht nicht nur wieder Grenzen, sondern auch Personen, die bereit sind, in der Führung für die MitarbeiterInnen verantwortlich zu sein. Mehr davon ist notwendig.

Zeugnistag in Delmenhorst.

#Satzhülsen

Morgens die Frage, ob sich der Frühstückstrend meiner Kinder eine weitere Woche stabilisiert – Quark-Joghurt mit Schokoladenpulver und Extra-Vanille-Zucker. Ein pickepackevoller Tag – morgens Termine in Delmenhorst, dann über Bremen nach Hannover. Telefonate wegen Fördermittelanträgen und Texte bearbeiten auf der Zugfahrt. Allerdings: Das ging kaum. Mitreisende, die sich 90 Minuten lang über ihre fehlende Wirkung in einem Genehmigungsverfahren unterhalten haben – und nur die ganze Zeit Worthülsen benutzt haben wie: „Ich glaube ja, dass die Verwaltung da nicht mitspielt. – Also gut, ihr macht dann den Aufschlag und wir steigen dann ein. – Mal sehen, was die Gegenseite dann erzählt. – Dann habe ich denen dann mal unsere tolle TOP gezeigt. – Damit die gleich wissen, was sie erwartet.“ Es ging wirklich mit solchen Sätzen weiter. Inhaltsleer, aber die drei Menschen haben sich verstanden. Ich konnte ableiten, dass es wohl um ein Genehmigungsverfahren in einer Umweltsache ging. Wie halten Menschen das jahrelang aus?

Existenzgründung planen - und dabei nett bewirtet werden.

#HotelCalifornia

Irgendwann diese Woche stellt meine Tochter fest: "Papa, Du kennst Dich mit Musik jetzt ganz gut aus, weil ich da bin.“ Sie hat Recht – finde ich. Immerhin kriege ich gute Musikstücke präsentiert, kenne die angesagten You-Tuber-Sachen. Fachgespräche über Musikstücke mit ihr faszinieren mich. Hotel California, kaum habe ich es geschrieben, steht meine Tochter neben mir und freut sich. Weil wir es diese Woche gemeinsam gehört haben. Nichts wusste ich über diesen Song. Also nachgelesen: “We are programmed to receive, you can checkout any time you like, but you can never leave!” Eine pessimistische Sichtweise auf die Chancen, Zwangssituationen zu entfliehen – der Drogensucht, einem schrecklichen, aber gut bezahlten Job. Mit toller, leichter Musik.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0